Final Seniorenbundesliga 2017 - Bild 2

Ingolstädter Urgestein zeigt gute Leistungen in der Senioren-Bundesliga im Tischfußball

Am vergangenen Wochenende fand in Uckerath im Westerwald das Finale der Senioren-Bundesliga im Tischfußball statt.

Die Ingolstädter stellen zwar keine eigene Mannschaft, dennoch waren sie mit einem ihrer besten Spieler vertreten. Das Urgestein Peter Albert war auch diese Saison als Gastspieler bei der Mannschaft Magic Soccer Marktleuthen dabei und zeigte abermals gute Leistungen in der ältesten Liga Deutschlands.

Als Vizemeister von 2017 ging Albert mit seinen Sportskameraden hochmotiviert in die aktuelle Saison. Nach einer spannenden Vorrunde konnte sich Marktleuthen mit nur einem Punkt Unterschied zum Tabellenführer auf Platz drei in der Gruppe B etablieren. In der Hauptrunde um die Deutsche Meisterschaft traf man dann im Viertelfinale auf den zweiplatzierten der Gruppe A, dem OTC Ottweiler. Diesem Gegner mussten sie sich in einer sehr spannenden Partie mit einer knappen Niederlage geschlagen geben. Somit erreichte man am Ende einer guten Saison den fünften Platz von insgesamt 16 Mannschaften. Angesichts dessen, dass auch diese Liga immer professioneller wird, ein durchaus gutes Ergebnis, welches auch vom Ingolstädter mitgetragen wurde.

Final Seniorenbundesliga 2017 - Bild 1

Bereits in der bereits abgeschlossenen bayerischen Verbandsliga konnte Albert seine Leistungen mit dem ersten Platz in der Spielerstatistik belegen. Aber auch in der Bundesliga-Statistik überzeugte er hinter seinen Mannschaftskollegen Karl-Heinz Bergmann und Werner Kant als Leistungsträger.

Für eine eigenen Mannschaft fehlt dem TSC Kick’IN aktuell noch die Spieler im richtigen Alter. Aber dieser Umstand wird sich automatisch im Laufe der Zeit zu ihren Gunsten entwickeln. Den älter wird man von alleine.

Schlagwörter: , ,